RIO DE JANEIRO (dpa-AFX) - Mehr als 200 Agrarunternehmen und Nichtregierungsorganisationen haben der Regierung des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro ein halbes Dutzend Vorschläge geschickt, um die Abholzung im Amazonas-Gebiet "schnell und dauerhaft" zu stoppen. Dies schrieb die "Brasilianische Koalition für Klima, Wald und Landwirtschaft" in sozialen Medien am Dienstag.

Zu der Gruppe, die, wie sie sich selbst definiert, "eines der seltenen Foren für den Dialog zwischen Agrarindustrie und Umweltschützern" ist, gehören Unternehmen wie der weltgrößte Fleischkonzern JBS und die Umweltschutzorganisation WWF Brasil.

Marcello Brito, Mitbegründer der Bewegung und Präsident des "Brasilianischen Verbandes der Agrarindustrie" (ABAG) sagte der Zeitung "Estado de S. Paulo", dass "diese Maßnahmen das Rad nicht neu erfinden, sie fordern nur ein, dass Aktionen in die Praxis umgesetzt werden, die bereits möglich sind."

So fordert etwa die erste der sechs Aktionen, die Kontrolle und Überwachung durch Umweltbehörden wiederaufzunehmen und zu intensivieren, wobei festgestellte Umweltverbrechen bestraft werden müssten. Präsident Bolsonaro, ein Befürworter der wirtschaftlichen Ausbeutung des Amazonas-Gebiets, hat die Behörden seit seinem Amtsantritt im Januar 2019 gezielt geschwächt.

In der ersten September-Hälfte wurden im brasilianischen Amazonas- Gebiet bereits mehr Brände, die häufig auf die Abholzung folgen, registriert als im ganzen Monat September des vergangenen Jahres.

Nach 2019, als die Zerstörung des größten Regenwaldes der Welt dramatisch zunahm und internationale Kritik hervorrief, war Bolsonaro in den vergangenen Monaten wieder immer stärker kritisiert worden, der Druck der Wirtschaft stieg. Die Unternehmen sorgen sich offenkundig um das Image der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas und die Auswirkungen auf Exporte und Marktzugänge./mfa/DP/zb