(neu: aktueller Kurs, Analystenstimmen)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Ein erhöhter Ausblick hat am Dienstag die Anleger von SAP <DE0007164600> auf dem zuletzt erreichten Rekordniveau nicht mehr weiter erfreuen können. Die am Markt kritisch hinterfragte Entwicklung im Cloud-Geschäft sorgte dafür, dass die Aktien im frühen Handel am Dax-Ende <DE0008469008> um 1,55 Prozent fielen und damit an die Gewinnmitnahmen vom Vortag anknüpften. Zeitweise hatte es vorbörslich noch nach einer positiven Kursreaktion ausgesehen. Der deutsche Leitindex Dax startete etwas höher in den Handel.

Die Walldorfer haben sich für das gerade begonnene Jahr ein etwas stärkeres Wachstum bei Umsatz und Ergebnis vorgenommen. Händler betonten aber schnell, dass ein moderat höherer Ausblick nicht unerwartet komme. Kritik gab es an der Entwicklung bei den wichtigen Cloud-Lösungen. Laut dem Experten Chandramouli Sriraman vom Analysehaus Mainfirst ist hier das Wachstum um 2 Prozent hinter den Erwartungen zurück geblieben.

Auch der Experte Julian Serafini von dem Analysehaus Jefferies äußerte sich enttäuscht zu den Cloud-Umsätzen, die als Wachstumstreiber für SAP gelten. Er sprach davon, dass hier die Messlatte für das währungsbereinigte Wachstum in diesem Jahr nun niedriger angesetzt werde als zuletzt. Ein geringerer Anteil der profitableren Cloud-Umsätze bremse wohl auch das operative Ergebniswachstum 2020, schrieb der Fachmann.

In Anbetracht einer im historischen Vergleich bereits ambitionierten Bewertung empfand Analyst Knut Woller von der Baader Bank es auch als eher unwahrscheinlich, dass ein im Erwartungsrahmen angehobener Ausblick zum positiven Kurstreiber wird. Beim bereinigten operativen Ergebnis strebt SAP in diesem Jahr einen Wert zwischen 8,9 und 9,3 Milliarden Euro an, was am oberen Ende der Prognosespanne 200 Millionen Euro mehr als bisher veranschlagt.

Für die operative Entwicklung im vergangenen Jahr gab es derweil allgemeines Lob. Laut Woller haben "die Walldorfer ihre Versprechen gehalten". 2019 hat der Konzern im Tagesgeschäft deutlich profitabler abgeschnitten, aber viel Geld für einen Stellenabbau ausgegeben./tih/la/fba

- dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX -