(neu: Kurs, Analyst und Hintergrund)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer hat die Anleger am Dienstag mit seinen Quartalszahlen enttäuscht. Analysten monierten den freien Barmittelzufluss sowie vorsichtige Äußerungen zur Profitabilität. Der Kurs der seit April kräftig gestiegenen Aktie büßte gegen Mittag 6,7 Prozent ein und handelte im Tief mit gut 90 Euro auf dem niedrigsten Stand seit fast fünf Wochen. Das Papier notierte damit abgeschlagen am Ende des MDax und fiel kurzzeitig auch unter die 200-Tage-Linie als Indikator für den längerfristigen Trend.

Gerresheimer steigerte den Umsatz im zweiten Geschäftsquartal bis Ende Mai im Jahresvergleich währungsbereinigt um 7,5 Prozent auf 377 Millionen Euro. Für ein wenig Gegenwind auf der Gewinnseite sorgen derweil höhere Energiekosten. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen sowie vor Sondereffekten blieben vom Umsatz im Kerngeschäft 84,8 Millionen Euro hängen und damit etwas weniger als vor einem Jahr.

Der freie Mittelzufluss war "schwach", merkte Analyst Scott Bardo von der Berenberg Bank an. Die Kennziffer liege deutlich unter dem Vorjahreszeitraum. In einem Telefongespräch mit dem Finanzchef habe dieser jedoch von einer positiveren Entwicklung der Kennziffer im Juni gesprochen. Zudem begründete das Management die Entwicklung in einer Telefonkonferenz mit Investitionen in den Ausbau von Produktionskapazitäten, die das künftige Wachstum antreiben sollen.

Etwas vorsichtigere Töne habe der Finanzchef in dem Gespräch jedoch mit Blick auf die Profitabilität angeschlagen, so Bardo. Bei der bereinigten operativen Marge (Ebitda) im Kerngeschäft werde es im Gesamtjahr wohl auf 22 Prozent hinauslaufen. Gerresheimer hatte bislang 22 bis 23 Prozent in Aussicht gestellt. Begründet habe der Manager dies mit steigenden Energiekosten und höheren Preisen für Plastikgranulat.

Schon mit den Zahlen für das erste Geschäftsquartal hatte Gerresheimer Anfang April die Börsianer enttäuscht. Der Aktienkurs war zeitweise auf den tiefsten Stand seit Juni 2020 abgerutscht. Von diesem Tief von 81,30 Euro hatte sich der Kurs in den vergangenen Monaten um gut 20 Prozent nach oben gearbeitet./bek/mis/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX