(neu: aktueller vorbörslicher Kurs, mehr Details und Hintergrund)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktionäre des Software-Konzerns SAP <DE0007164600> blicken trotz des überraschenden Rücktritts des langjährigen Konzernchefs Bill McDermott optimistisch in die Zukunft. Das neue Führungsduo aus den Vorstandsmitgliedern Jennifer Morgan und Christian Klein kommt offenbar ebenso so positiv an wie die überraschend guten Zahlen zum dritten Quartal. Die Zahlen zeigten, dass das Unternehmen sowohl das Wachstum als auch die Gewinnmargen vorantreiben könne, erklärte Analyst Mark Moerdler von Bernstein Research. Die SAP-Aktien schnellte am Freitagmorgen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um mehr als drei Prozent auf 108,40 Euro nach oben.

Damit nehmen die Papiere des wertvollsten deutschen Konzerns wieder Kurs auf ihr Rekordhoch von 125 Euro von Anfang Juli. Damals brachte es SAP auf einen Börsenwert von mehr als 153 Milliarden Euro. Der schrumpfte zuletzt auf knapp 130 Milliarden Euro, auch weil das Unternehmen Mitte Juli mit den Zahlen für das zweite Quartal enttäuscht hatte. Selbst nach dem Kursrückschlag ist SAP allerdings immer noch der einzige Dax <DE0008469008>-Konzern, der es auf mehr als 100 Milliarden Euro bringt.

Nachdem SAP im zweiten Jahresviertel noch den Handelsstreit zwischen den USA und China zu spüren bekommen hatte, übertrafen die Walldorfer nun die Markterwartungen: Umsatz und Gewinn kletterten im dritten Quartal überraschend kräftig. Im Tagesgeschäft steuerte auch das Cloudgeschäft spürbar mehr Gewinn bei. Die operative Marge war mit 30,6 Prozent überraschend hoch. Die Kostensenkungen des Konzerns schienen Früchte zu tragen, sagte Analyst Knut Woller von der Baader Bank.

Der nun zurückgetretene McDermott hatte den Konzern in den vergangenen Jahren stark auf das Cloudgeschäft rund um Software ausgerichtet, die über das Internet genutzt wird und im Abo-Modell oder gegen Nutzungsgebühr bezahlt wird. Für das Wachstum in der Cloud steckte SAP viele Milliarden in teure Zukäufe.

Anleger setzen nun darauf, dass sich das Unternehmen auch unter dem neuen Führungsduo Jennifer Morgan und Christian Klein gut entwickelt wird. Wenngleich der Rücktritt des als begnadeten Verkäufer geltenden McDermott für eine gewisse Unsicherheit sorgen könnte, mache er doch schließlich Platz für eine jüngere und vielleicht noch dynamischer Führungsspitze, sagte ein Händler.

Bernstein-Analyst Moerdler hob zudem hervor, dass SAP damit zum sehr erfolgreichen Modell einer Doppelspitze zurückkehre. Der Zeitpunkt des Chefwechsels dürfte Folge einer wohl auch für das Unternehmen unerwarteten Situation sein, sollte aber keinen größeren Umbruch bedeuten. Die beiden neuen Chefs hätten unterschiedliche Hintergründe und würden sich gut ergänzen. Die eine Führungskraft sitze in den USA und habe Vertriebserfahrung, die andere sitze in Europa bringe Erfahrung im Management mit./mis/men/fba

- dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX -