FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger enttäuscht hat der Sportartikelhersteller Adidas am Freitag mit einer gesenkten Margenprognose. Auf Tradegate verloren die Papiere vorbörslich 1,1 Prozent zum Xetra-Schluss. Die Titel des ebenfalls im Dax notierten Konkurrenten Puma SE belasteten die Adidas-Nachrichten wenig, sie standen vorbörslich zuletzt 0,3 Prozent tiefer.

Adidas machen die Corona-Lockdowns in China zu schaffen. Analyst Piral Dadhania von der kanadischen Bank RBC geht davon aus, dass die durchschnittlichen Marktschätzungen für das operative Ergebnis (Ebit) 2022 nun um etwa zehn Prozent sinken werden.

Die Ankündigung einer langfristig strategischen Partnerschaft mit Foot Locker , auf die ein Händler am Morgen als positiven Aspekt verwies, rückte angesichts der neuen Prognose der Herzogenauracher in den Hintergrund./ajx/jha/