KOPENHAGEN (dpa-AFX Broker) - Die Hiobsbotschaften für die Aktionäre von Bang & Olufsen reißen derzeit nicht ab. Am Dienstag brach der Kurs der Papiere in Kopenhagen um rund 21 Prozent ein, nachdem das Unternehmen eine Gewinnwarnung für das laufende Jahr ausgesprochen hatte, seine Mittelfristziele kassierte und ein Aktienrückkaufprogramm stoppte.

Dem Hersteller von luxuriösen HiFi-Geräten tue sich schwer, eine geschäftliche Trendwende herbeizuführen, hieß es am Markt. Der Umsatz war im dritten Geschäftsquartal um 18 Prozent gefallen, auch bedingt durch enttäuschende Absätze mit Fernsehern.

Der freie Fall der Papiere setzte sich ungebrochen fort: Vor etwas mehr als einem Jahr waren die Papiere noch rund 180 dänische Kronen wert. Mittlerweile kosten sie nur noch rund ein Drittel dessen./tih/mis