FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien von Bayer dürften von Neuigkeiten zum US-Streit um mögliche Gesundheitsrisiken der Verhütungsspirale Essure bewegt werden. Laut dem Dax -Konzern von Donnerstagabend werden etwa 1,6 Milliarden US-Dollar (1,35 Mrd Euro) gezahlt, um rund 90 Prozent der insgesamt fast 39 000 eingereichten und noch nicht eingereichten Essure-Klagen beizulegen. Die Bayer-Aktien legten am Freitagmorgen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss um 0,34 Prozent auf 56,85 Euro zu.

Händler sahen die Nachricht mit gemischten Gefühlen. Einer nannte sie "leicht positiv". Ein weiterer merkte indes kritisch an, dass es Bayer - ähnlich wie in den US-Glyphosat-Prozessen - auch im Essure-Streit nicht gelungen sei, "komplett reinen Tisch zu machen"./ck/jha/