FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger ziehen bei der vom Corona-Lockdown geplagten Elektronikhändler-Holding Ceconomy am Dienstag die Notbremse. Nach einem moderat schwächeren Start sackten die Aktien zuletzt um 12,6 Prozent ab auf ein Tief seit Mitte Dezember. Damit sind die Kursgewinne der Aktie im Zuge der Einigung mit der Kellerhals-Familie auf eine Komplettübernahme der Media-Saturn-Elektronikmärkte spätestens jetzt weg.

Mitte Dezember war bei Ceconomy auch noch etwas Euphorie für bald beginnende Corona-Impfungen und die damit verbundene Hoffnung auf Lockerungen spürbar. Wie sich nun im ersten Quartal zeigte, belastet der vor allem in Deutschland anhaltende Lockdown das Unternehmen aber weiter schwer. Das Unternehmen wagt deshalb weiter keine konkrete Prognose, nachdem diese im Februar schon zurückgezogen wurde. Analyst Clément Genelot von Bryan Garnier sieht die Konsenserwartungen nach wie vor für zu hoch an./tih/jha/