FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Deutschen Börse haben nach Quartalszahlen im vorbörslichen Donnerstagshandel etwas zugelegt. Auf Tradegate gewannen sie ein halbes Prozent zum Xetra-Schluss. Dieser Kurszuwachs reicht gleichwohl nicht aus, um das jüngste Zwischenhoch von Mitte April bei etwas unter 150 Euro zu überspringen und somit auf ein Hoch seit Anfang Oktober 2020 zu klettern.

Auf den ersten Blick gebe es am Abschneiden des Börsenbetreibers im ersten Quartal nichts zu bemängeln, sagte ein Händler am Morgen. Er betonte die strenge Kostenkontrolle. JPMorgan-Analyst Gurjit Kambo schrieb, alles in allem seien die Eckzahlen weitgehend wie erwartet ausgefallen. Zwar habe das operative Ergebnis (Ebitda) über dem Konsens gelegen, doch hätten dazu auch positive Einmaleffekte beigetragen./ajx/jha/