FRANKFURT (dpa-AFX) - Unter den Anlegern im Autosektor hellt sich die Stimmung zunehmend auf. Am Freitag ging die seit Ende August laufende Erholung weiter, wie das Plus von 1,2 Prozent für den europäischen Subindex Automobiles & Parts <EU0009658681> zeigt.

Händler verwiesen auf die derzeit positiven Tendenzen im Handelsstreit zwischen den USA und China, die vielen konjunkturabhängigen Branchen zugute kämen. So will die US-Regierung die für Anfang Oktober angekündigte Anhebung der Strafzölle auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden US-Dollar um zwei Wochen auf Mitte Oktober verschieben. Der Autoindustrie machen aufgrund ihrer weltweiten Verflechtung die Strafzölle, mit denen sich China und die USA seit nun schon vielen Monaten überziehen, zu schaffen.

Die aktuelle Erholung zeigte sich am Freitag bei Einzelwerten wie Continental <DE0005439004>, die im Dax <DE0008469008> um 2,2 Prozent zulegten, sowie BMW <DE0005190003> und Daimler <DE0007100000> mit Kursgewinnen von jeweils um 1 Prozent.

Volkswagen <DE0007664039> gewannen nur etwas mehr als ein halbes Prozent, damit aber immer noch etwas mehr als der Dax. Die Wolfsburger waren zuletzt wieder wegen Abgasmanipulationsvorwürfen bei Dieselfahrzeugen in die Schlagzeilen gerückt. Auch Konzernchef Herbert Diess wies einen entsprechenden Medienbericht als falsch zurück.

Im MDax <DE0008467416> waren Hella <DE000A13SX22> mit einem Aufschlag von 2,3 Prozent weit vorne. Im SDax <DE0009653386> gelang Schaeffler <DE000SHA0159> mit plus 5 Prozent der Sprung auf den ersten Platz vor Leoni <DE0005408884> mit plus 4 Prozent./ajx/jha/