MAILAND (dpa-AFX) - Aktien von Finmeccanica ( FINMECCANICA Aktie) sind am Dienstag in Mailand sehr deutlich von der Verhaftung des Vorstandschefs belastet worden. Zur Mittagszeit büßten die Titel 7,73 Prozent auf 4,394 Euro ein, konnten dabei ihr frühes Minus von fast 15 Prozent aber schon wieder etwas reduzieren. Zwischenzeitlich waren die Titel kurz vom Handel ausgesetzt worden. Die italienische Börsenaufsichtsbehörde hatte den Titeln zudem ein Short-Selling-Verbot auferlegt, um die Spekulation auf fallende Kurse zu unterbinden. Der italienische Leitindex MIB 35, wo Finmeccanica das Schlusslicht waren, zeigte sich zeitgleich nur wenig verändert zu seinem Schlussstand vom Vortag.

Die ermittelnde Staatsanwaltschaft hat die Festnahme von Vorstandschef Giuseppe Orsi bestätigt. Gegen ihn werde wegen des Vorwurfs der Korruption und der Steuerhinterziehung ermittelt, so Staatsanwalt Eugenio Fusco. Laut Presseberichten soll es bei den Ermittlungen im Zusammenhang mit einem Helikopter-Auftrag aus Indien um die mögliche Zahlung von Bestechungsgeldern gehen. Finmeccanica hofft auf eine baldige Aufklärung des Falles, teilte das Unternehmen am Morgen mit. Orsi selbst hat früher bereits alle Vorwürfe bestritten und einen Rücktritt abgelehnt.

Laut einem Analysten sind die Berichte eindeutig negativ für die Aktien zu sehen, gleichwohl die fundamentale Lage bei dem Konzern davon unberührt bleibe. Ein weiterer Experte zielte klar negativ darauf ab, dass der Vorfall den Verkauf von Unternehmensteilen hinauszögern könne. Ein dritter Marktbeobachter sieht außerdem das Kredit-Rating des Rüstungskonzerns in Gefahr./tih/stk/fbr