FRANKFURT (dpa-AFX) - Papiere von Grenke haben sich am Freitagmorgen um über 7 Prozent erholt. Die Anteilsscheine des seit Monaten unter Betrugsvorwürfen eines Shortsellers stehenden Leasingspezialisten schafften es damit knapp zurück über ihre 50-Tage-Linie.

Am Vorabend hatte die US-Ratingagentur S&P die Bonität des Unternehmens mit "BBB+" bestätigt und die Prüfung einer Herabstufung aufgehoben, was ein Marktteilnehmer positiv wertete. Belastend sei dagegen weiter der fehlende Zeitplan über endgültige Ergebnisse der Sonderprüfungen nach den Vorwürfen von Fraser Perring fehle. Die Anleger müssten daher wohl weiter mit entsprechenden Schwankungen der Aktie leben, hieß es./ag/jha/