FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine vorsichtige Prognose für das Gesamtjahr hat am Dienstag die Anleger von Hamborner Reit verschreckt. Die am Vortag auf einem Hoch seit März angekommenen Papiere büßten am Vormittag fast vier Prozent ein auf 9,06 Euro und waren damit unter den kleineren Börsenwerten im SDax das Schlusslicht. Das Immobilienunternehmen rechnet 2021 mit Miet- und Pachterlösen sowie einem operativen Ergebnis noch unter den Unternehmensprognosen für das Vorjahr.

Laut Analyst Thomas Rothäusler von Jefferies Research ist Hamborner Reit nun das erste deutsche Unternehmen mit Fokus auf Gewerbeimmobilien, das in Zeiten der Pandemie unter dem Einfluss der Lockdowns konkretere Zielsetzungen nennt. Ein Händler sprach von schwachen Zielen. Ein weiterer Börsianer erwähnte aber immerhin die Dividendenzusage als etwas erleichternd. Das Unternehmen plant eine Ausschüttung auf dem Niveau des Vorjahres./tih/jha/