FRANKFURT (dpa-AFX) - Die zuletzt tief gefallenen Aktien von Schaeffler haben am Dienstag nach starken Quartalszahlen des Autozulieferers Fahrt aufgenommen. Nach dem Kurseinbruch auf den tiefsten Stand seit dem Corona-Crash im März 2020 im Sog des Ukraine-Krieges und eines Kursrutsch der ganzen Autobranche, stiegen die Papiere nun um gut 6,3 Prozent auf 5,14 Euro. Seit Mitte Februar haben die Schaeffler-Anteilsscheine rund 28 Prozent an Wert verloren, im laufenden Börsenjahr sogar ein Drittel.

Schaeffler steigerte den Umsatz im vergangenen Jahr um knapp 10 Prozent. Der den Anteilseignern zurechenbare Konzerngewinn betrug 756 Millionen nach einem Verlust von 428 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Den Aktionären blüht eine doppelt so hohe Dividende wie im Vorjahr. Wegen der großen Unsicherheit im Zuge des Ukraine-Krieges wurde allerdings die Prognose für das laufende Jahr ausgesetzt. Es sei derzeit nicht möglich, eine fundierte Prognose für das Geschäftsjahr 2022 abzugeben, betonten die Herzogenauracher.

Laut dem Experten Sascha Gommel von Jefferies Research ist das vierte Quartal etwas besser ausgefallen als gedacht. Auch der Dividendenvorschlag habe die Konsensschätzung leicht übertroffen.

Analyst Jose Asumendi von der US-Bank JPMorgan hob den starken Barmittelfluss beim Autozulieferer hervor sowie die "gesunde" Dividende. Im Schlussquartal habe der Konzern beim Betriebsergebnis (Ebit) deutlich besser abgeschnitten als von ihm und vom Markt erwartet./edh/tih/mis