FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien von Munich Re sind am Donnerstag unter dem Eindruck eines schwachen Quartalsberichts zum größten Dax -Verlierer geworden. Mit einem Abschlag von vier Prozent auf 223,40 Euro fielen sie auch im europaweit schwachen Branchenumfeld noch negativ auf. Allgemein gab es im Sektor auch schlechte Nachrichten vom französischen Erstversicherer Axa , der mit dem Verzicht auf eine Dividenden-Nachzahlung für 2019 schlechte Stimmung verbreitete.

Bei Munich Re fiel der von Corona-Schäden beeinträchtigte Quartalsgewinn etwas niedriger aus als zuvor angekündigt. Unter Börsianern und Experten wurde als Belastung aber vor allem auf die enttäuschende sogenannte Solvabilitätsquote verwiesen. Diese gilt als wichtige Kennzahl für die Eigenmittelausstattung eines Versicherers. Laut Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank erreichte sie nur 211 Prozent statt der am Markt erwarteten 223 Prozent./tih/jha/