FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von RWE haben am Donnerstag mit Verlusten auf die Pläne des Energiekonzerns zu mehr erneuerbarer Energieerzeugung reagiert. Am Vormittag notierten sie 0,4 Prozent im Minus bei 42,32 Euro und gehörten damit zu den schwächeren Werten im deutschen Leitindex Dax . Marktbeobachter sprachen von Gewinnmitnahmen und verwiesen darauf, dass die Papiere der Essener seit Ende Juni um kräftige 22 Prozent gestiegen waren.

RWE will dieses Jahr mehr als fünf Milliarden Euro in den Ausbau des grünen Portfolios investieren. Das seien 30 Prozent mehr als ursprünglich geplant, hieß es zur Vorlage der endgültigen Zahlen für das zweite Quartal. Die hohe Nachfrage nach erneuerbaren Energien spürte das Unternehmen auch im ersten Halbjahr, in dem rund 20 Prozent mehr "grüner" Strom erzeugt wurde als ein Jahr zuvor. RWE hatte bereits Ende Juli vorläufige Zahlen vorgelegt, die nun ebenso bestätigt wurden, wie die zu diesem Zeitpunkt erhöhten Jahresziele.

Laut Analyst Ahmed Farman vom Investmenthaus Jefferies fielen die Ergebnisse für das erste Halbjahr erwartungsgemäß aus. Sein Kollege Sam Arie von der UBS lobte die weiterhin äußerst robuste Bilanz. Vincent Ayral von der Bank JPMorgan hob hervor, dass der Konzern die Gaslieferungen aus Russland komplett ersetzen konnte, dies sei bemerkenswert.

Analyst Alberto Gandolfi von Goldman Sachs wies darauf hin, dass sich die Bereiche Wind und Solar weiterhin mit hoher Qualität entwickelt hätten. Experte Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler hob die Nettobarmittel besonders positiv hervor./edh/ck/mis