NEW YORK (dpa-AFX) - Die Tesla-Aktien sind am Freitag auf den tiefsten Stand seit Juli 2021 gefallen. Zweieinhalb Stunden vor dem Börsenschluss büßten sie 10,6 Prozent ein und kosteten gut 634 Dollar. Mit diesen Verlusten belasteten sie auch den Nasdaq 100 und den S&P 500 . In beiden Indizes sind die Papiere des E-Autoherstellers notiert.

Für den S&P 500, in dem zugleich zahlreiche Technologiewerte enthalten sind, ging es um 2,25 Prozent auf 3813 Zähler bergab. Seit Jahresanfang belaufen sich die Verluste für den marktbreiten und deshalb aussagekräftigen Index nun auf 20 Prozent, womit sich der Index in einem Bärenmarkt befindet.

Mit Blick auf die Kursverluste von Tesla verwiesen Marktteilnehmer zunächst auf Schwierigkeiten in China. So hätten mehrere Analysten bereits gewarnt, die Lieferkettenprobleme in dem asiatischen Land könnten die Ergebnisse und die Auslieferungen von Tesla belasten.

Zudem wurde auch der US-Hersteller vom Ausverkauf von hoch bewerteten Wachstumsaktien nicht verschont, indem sich Investoren von riskanteren Anlagen angesichts einer steigenden Inflation, einer drohenden Rezession und gleichzeitig anziehender Zinsen trennten.

Nicht hilfreich ist ferner die Unsicherheit in Bezug auf die von Firmenchef Elon Musk geplante Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter . Solange der Twitter-Deal in der Schwebe sei und die Tesla-Aktien fielen, dürften die Anleger fürchten, dass Musk noch mehr Tesla-Aktien verkaufen könnte, sagte ein Fondsmanager.

Als sei das alles noch nicht genug, wurde zur Wochenmitte Tesla auch noch aus dem Aktienindex S&P 500 ESG für nachhaltige Investments gestrichen, zum Missfallen von Musk und der Anleger. ESG steht für Environmental, Social and Governance. Unter dieser Abkürzung werden von der Finanzindustrie Geldanlagen angeboten, bei denen Kriterien wie Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung stärker berücksichtigt werden sollen./ajx/he