FRANKFURT (dpa-AFX) - Erneut angehobene Jahresziele haben am Dienstag die Anleger von Thyssenkrupp zu Gewinnmitnahmen bewegt. Nach zuletzt gutem Lauf sackte der Kurs um 6,9 Prozent auf 10,86 Euro ab. Im zweiten Geschäftsquartal hatte der MDax -Konzern von der Erholung der Stahl- und der Autoindustrie sowie von guten Geschäften mit Industriekomponenten profitiert. Zuletzt waren die Aktien schrittweise wieder in Richtung der 12-Euro-Marke gestiegen und damit an das einige Wochen alte Hoch seit Januar 2020 herangerückt.

Der Zwischenbericht erhielt am Markt eigentlich gutes Feedback, mit einer erhöhten Prognose war jedoch bereits gerechnet worden. So sah auch der Morgan-Stanley-Experte Alain Gabriel darin keine Überraschung. Er und andere Börsianer fanden aber mit dem nach wie vor deutlich negativen Mittelzufluss auch ein Haar in der Suppe. Ein Händler befürchtete deshalb am Morgen schon, dass die Aktien einen erneuten Test der runden Marke wohl nicht schaffen. Dort war die Rally schon in den Vormonaten mehrmals zum Erliegen gekommen./tih/jha/