FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach endgültigen Halbjahreszahlen ist es am Mittwoch für die Titel des angeschlagenen Energiekonzerns Uniper vorbörslich wieder abwärts gegangen. Auf Tradegate verloren die im MDax notierten Versorger-Papiere 2,6 Prozent verglichen mit dem Xetra-Schluss. Von ihrem rund drei Wochen alten Rekordtief bei 5,64 Euro sind die Aktien aber noch ein gutes Stück entfernt.

Im Zuge ausbleibender russischer Gaslieferung rutschten die Düsseldorfer in den ersten sechs Monaten des Jahres mit einem Milliardenverlust tief in die roten Zahlen. Ein Händler sagte, die Kennziffern seien so desaströs wie erwartet. RBC-Analyst John Musk schrieb, das Zahlenwerk sei wie erwartet extrem negativ. Der Konzern sieht erst in den kommenden Jahren Besserung. Für das laufende Jahr erwartet Uniper ein negatives Ergebnis./ajx/jha/