Der Wettbewerb um die beste Technologie für das autonome ist weltweit in vollem Gange. Daran will auch Apple partizipieren und plant, ab 2024 autonom fahrende Pkws auf den Markt zu bringen.

Entscheidend bei dem Automobilprojekt von Apple sollen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge neu entwickelte Akkus sein, die preiswerter seien und eine größere Reichweite ermöglichten. Die Einführung solle Insidern zufolge zehn Jahre nach dem Start des Projekts kommen und die Erfolge auf den Straßen sichtbar machen. 

 

Hier können Sie die Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. 

 

Dass sich die Kalifornier am Ende mit einem autonomen Fahrsystem begnügten, das in Autos eines traditionellen Herstellers eingebaut würde, sei nicht ausgeschlossen. Auch könne die Corona-Pandemie zur Verzögerung der Pläne bis 2025 oder später führen.

 

Neuer Batterietyp soll kommen

Dem Bericht zufolge sollen die Akkus in einem neuartigen "Monocell"-Design gebaut werden. Dabei würden die einzelnen Batteriezellen verstärkt und der verfügbare Platz vergrößert. Zudem prüfe Apple den Einsatz der sogenannten Lithium-Eisenphosphat-Technologie (LFP), bei der die Gefahr einer Überhitzung deutlich geringer sei als bei anderen Lithium-Ionen Akkus.

 

Selbstfahrende Autos, Taxis oder Busse mit sicherer Fußgängererkennung, eingebauter Pünktlichkeit und technischer Finesse sollen Unfallzahlen verringern und den Verkehr flüssiger machen - so versprechen es die Konzerne.

 

Fast alle Experten sehen die Google-Schwester Waymo an der Spitze. Seit längerem fahren Robotertaxis des Unternehmens im US-Bundesstaat Phoenix – allerdings mit einem Sicherheitsfahrer. Waymo will auch Autobauer wie Fiat Chrysler mit der Technik versorgen. Außerdem fährt auf einer Teststrecke ein selbstfahrender umgebauter Minivan des Modells Chrysler Pacifica von Fiat Chrysler. Die Amazon-Tochter Zoox ist ebenfalls in dem Segment aktiv und betreibt derzeit ein Robo-Taxi in Las Vegas, San Francisco sowie im Silicon Valley.

 

Rekord bei Apple-Aktie in Sicht

Die Aktie von Apple hat sich mit dem Gesamtmarkt zuletzt erholt und hat in diesem Jahr bisher eine satte Performance von plus 80 Prozent hingelegt. Durch den jüngsten Anstieg ist die Rekordnotierung knapp unterhalb von 138 Dollar zum Greifen nah. Der MACD (Momentum) stützt die Aufwärtsbewegung. Die nächste Unterstützung liegt bei rund 125 Dollar. 


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz