TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Asiens wichtigste Aktienmärkte haben am Donnerstag keine eindeutige Tendenz aufgewiesen. Die größten Verluste verzeichneten die Notierungen in Hongkong, wo der Hang-Seng-Index <HK0000004322> zuletzt 0,85 Prozent tiefer bei 26 048,04 Punkten notierte. An den chinesischen Festlandbörsen zeigte sich der CSI 300 <CNM0000001Y0> kurz vor Handelsschluss dagegen 0,14 Prozent höher bei 3787,30 Zählern. Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> schloss mit einem Plus von 0,05 Prozent bei 20 628,01 Punkten.

Marktbeobachter bezeichneten das am Vorabend veröffentlichte Protokoll der letzten US-Notenbanksitzung als impulsarm. Demnach halten sich die Währungshüter bei ihrer Zinspolitik alle Optionen offen. Zudem sind sich die Mitglieder des Gremiums nicht einig darüber, wie stark und wie schnell die US-Konjunktur Zinssenkungen benötigt. Das Handelsgeschehen sei auch wegen der am Freitag anstehenden und mit Spannung erwarteten Rede von US-Notenbankpräsident Jerome Powell auf dem Notenbank-Treffen in Jackson Hole gedämpft worden, hieß es.

"Powell wird sich morgen auf dünnem Eis bewegen", glaubt Analyst Thomas Altmann von QC Partners. Da die Meinungen innerhalb der Fed sehr konträr seien, könne Powell für die kommende Sitzung keine definitive Zinssenkung in Aussicht stellen. "Eine zu abwartende Haltung würde Anleger und Märkte jedoch ziemlich enttäuschen. Von daher wird Powell einmal mehr auf die Flexibilität der Fed abstellen und den Anlegern die Deutungshoheit über das Wort Flexibilität überlassen", so Altmann./edh/jha/