TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben am Donnerstag mehrheitlich leicht zugelegt. Geringfügige Abgaben verzeichnete unter den großen Handelsplätzen lediglich Tokio, während Australien, Indien und Hongkong etwas stärker zulegten.

Das Protokoll der US-Notenbank vom Vorabend habe zwar keine großen Neuigkeiten gebracht, sei von den Märkten aber positiv aufgenommen worden, stellte Marktstratege Stephen Innes vom Broker Axi fest. Die Vertreter der US-Notenbank bestätigten auf ihrer jüngsten Sitzung ihren zuletzt optimistischeren Blick auf die US-Wirtschaft. Eine Änderung der Geldpolitik stellten sie aber nicht in Aussicht.

An den asiatischen Märkten habe es ansonsten nur wenig Impulse gegeben, merkte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda an. Die indische Börse legte vergleichsweise deutlich zu. Halley verwies dazu auf die Anleihekäufe der Notenbank des Landes über die kommenden Quartale hinweg. Indien kämpfe derzeit zwar mit steigenden Corona-Zahlen, aber die Anstrengungen bei der Impfkampagne seien ebenfalls beeindruckend.

Die Gewinne an der australischen Börse begründete Halley mit gestiegenen Rohstoffpreisen. Das habe den Kursen der stark gewichteten Rohstoffkonzerne zu Auftrieb verholfen. Weniger gut sah es dagegen an der japanischen Börse aus, die leicht im Minus schloss. Halley begründete die Abgaben mit den zunehmenden Corona-Fällen. Im Raum Tokio erwägen die Behörden daher wieder striktere Maßnahmen.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 gab um 0,07 Prozent auf 29 708,98 Zähler nach. Der CSI-300-Index mit den 300 größten Unternehmen, die an Chinas Festlandbörsen gelistet sind, rückte dagegen um 0,29 Prozent auf 5118,60 Zähler vor. An der Börse in Hongkong ging es zuletzt um 1,28 Prozent auf 29 040,69 Punkte nach oben./mf/jha/