TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - An Asiens wichtigsten Aktienmärkten haben die Anleger am Donnerstag überwiegend positiv auf die reibungslose Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Joe Biden reagiert. Sie hoffen darauf, dass er zumindest einen großen Teil seines geplanten billionenschweren Konjunkturpakets umsetzen kann. Zudem setzt Biden bei den globalen Herausforderungen der Corona-Pandemie und des Klimawandels wieder auf internationale Zusammenarbeit.

Der Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong hatte in diesem Umfeld seine jüngste Rally zunächst fortgesetzt und erstmals seit Mai 2019 wieder die runde Marke von 30 000 Punkten überwunden, bevor Gewinnmitnahmen einsetzten. Zuletzt stand ein Minus von 0,46 Prozent zu Buche.

Der CSI-300-Index , der die 300 größten Unternehmen der chinesischen Festlandsbörsen beinhaltet, schloss 1,62 Prozent im Plus. Mit einem Anstieg um knapp sieben Prozent seit Jahresbeginn stellt er die wichtigsten Indizes in den USA und in Europa bereits in den Schatten.

In Tokio verabschiedete sich der japanische Leitindex Nikkei 225 0,82 Prozent höher bei 28 756,86 Punkten aus dem Handel. Besonders hohe Gewinne verzeichneten dort Aktien aus den Bereichen Kommunikationsdienstleistungen und Gesundheitswesen.

Derweil setzte der Sensex-Index in Mumbai seine Rekordjagd fort und sprang erstmals über die Marke von 50 000 Punkten. Im späten Handel notierte das wichtigste indische Börsenbarometer 0,70 Prozent höher bei gut 50 140 Punkten. Ausländische Fonds sind in der Hoffnung auf eine starke wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie weiter in dem Markt aktiv. Sie setzen darauf, dass die Unternehmensgewinne wieder anziehen, nachdem der landesweite Lockdown weitgehend aufgehoben wurde./la/jha/