TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die wichtigsten Fernost-Börsen sind ohne klare Richtung in die neue Woche gestartet. Während die japanischen Aktien am Montag mehrheitlich etwas zulegten, gaben China-Werte im späten Handel überwiegend leicht nach. Die Anleger suchten nach Hinweisen für eine wirtschaftliche Erholung zu Beginn einer Woche mit vielen wichtigen Unternehmenszahlen, hieß es. Für Verunsicherung sorge zudem ein Stück weit die rasant verlaufende Corona-Welle in Indien. Der Fokus richte sich nun bereits auf die geldpolitische Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss 0,4 Prozent höher mit 29 126,23 Punkten. Der CSI-300-Index mit den 300 größten Unternehmen, die an Chinas Festlandsbörsen gelistet sind, fiel dagegen zuletzt um 0,5 Prozent auf 5111 Punkte. Der Hongkonger Hang-Seng-Index sank im späten Handel um 0,3 Prozent auf 28 988 Zähler./edh/mis