TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Asiens wichtigste Börsen haben am Mittwoch fast durch die Bank zugelegt. Als Kurstreiber sahen Marktbeobachter die Nachwirkungen positiver Nachrichten, die schon jüngst für gute Stimmung gesorgt hatten: die geplante weitere Öffnung der chinesischen Börsen für ausländische Investoren sowie Spekulationen über die Verschiebung einer weiteren Umsatzsteuer-Erhöhung in Japan samt vorgezogener Neuwahlen.

Eine nur verhaltene Entwicklung zeigte der Stoxx 600 Asia/Pacific mit den 600 größten börsennotierten Unternehmen in Australien, Hongkong, Japan, Neuseeland und Singapur: Er kam mit einem Plus von 0,02 Prozent auf 147,26 Punkte praktisch nicht vom Fleck.

Dagegen zog der CSI-300-Index, der die 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, um 1,40 Prozent auf 2594,32 Punkte an. Der Hongkonger Hang-Seng-Index gewann 0,55 Prozent auf 23 938,18 Punkte. Vor Beginn der Börsenkooperation zwischen Schanghai und Hongkong bauten die Investoren Positionen auf, sagte ein Händler. Auf dem Festland stützte zudem die Aussicht auf strukturelle Reformen bei staatlich kontrollierten Unternehmen.

Die Aktien der Brokerhäuser Citic Securities und Haitong Securities legten deutlich zu und setzten damit ihren Höhenflug der vergangenen Tage fort. Dagegen zollten die Titel der Bank of China mit einem Minus von über 2 Prozent dem gestrigen zehnprozentigen Kurssprung Tribut. Am Dienstag hatte ein Bericht Furore gemacht, dem zufolge sich das Institut exklusiv um die Preisfestlegung für Aktien vom chinesischen Festland kümmern soll, die künftig auch an der Hongkonger Börse gehandelt werden.

In Tokio schloss der Nikkei-225-Index 0,43 Prozent fester bei 17 197,05 Punkten. Damit erklomm der japanische Leitindex ein neues Siebenjahreshoch. Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG verwies auf Berichte, denen zufolge die geplante Erhöhung der Umsatzsteuer bis 2017 verschoben werden könnte. Dies würden dem Wahlkampf von Premierminister Shinzo Abe helfen und wäre auch extrem positiv für die Aktienkurse.

Die Aktien des Immobilienunternehmens Mitsui Fudosan ( MITSUI FUDOSAN Aktie) profitierten mit einem Anstieg um knapp 3 Prozent besonders stark von diesen Nachrichten. Mitsubishi Estate ( MITSUBISHI ESTATE Aktie) verteuerten sich um über 2 Prozent. Bei Fujifilm Holdings sorgten positive Aussagen zu einem möglichen Ebola-Medikament für ein Kursplus von über 4 Prozent. Seino Holdings honorierten den vom Transportunternehmen angekündigten Aktienrückkauf mit einem Kurssprung von 13 Prozent.

Der Sensex-Index schaffte ein Plus von 0,29 Prozent auf 27 992,20 Punkte. Zuletzt hatte der indische Leitindex auf der Stelle getreten. Zu den wenigen Verlierern in Asien gehörte der australische Aktienmarkt: Der ASX 200 ging 0,98 Prozent schwächer bei 5463,05 Punkten aus dem Handel. Marktstratege Shamu verwies auf die Schwäche der schwer gewichteten Bergbautitel./gl/das