TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die größeren asiatischen Börsen haben am Donnerstag zugelegt. Entspannungssignale aus China sorgten in der Region für Auftrieb. Besonders stark entwickelten sich dabei die chinesischen Börsen.

Die Märkte hätten von den beruhigenden Aussagen aus China profitiert, merkte Marktanalyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda an. Die Markstrategen der Deutschen Bank um Jim Reid verwiesen in diesem Zusammenhang auf einen Bericht von Bloomberg, dass die staatlichen Maßnahmen gegen private Bildungsanbieter nicht Teil eines breit angelegten Vorgehens gegen andere Unternehmen seien.

Zudem berichtete "CNBC", China erlaube heimischen Unternehmen auch weiterhin Börsengänge in den USA. Das habe vor allem Technologiewerte beflügelt, die zuletzt unter Restriktionen beim Gang an den Aktienmarkt gelitten hätten. Unterstützung sei außerdem von der Notenbank gekommen, so die Marktstrategen. Die chinesischen Währungshüter hätten eine deutlich erhöhte Liquidität zur Verfügung gestellt.

In Tokio stieg der japanische Leitindex Nikkei 225 um 0,73 Prozent auf 27 782,42 Punkte. Der Hang Seng in Honkong rückte zuletzt um 2,78 Prozent auf 26 180,79 Punkte vor und für den CSI-300-Index , der die Aktien der 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, ging es um 1,92 Prozent auf 4852,03 Punkte nach oben. Die Leitindizes in Australien, Indien uns Indien verzeichneten ebenfalls Gewinne./mf/mis