TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch zugelegt. In Japan stiegen die Kurse deutlich, während es an den anderen Börsen etwas verhaltener nach oben ging.

Gute Vorgaben der Wall Street stützten die Börsen in Fernost. Für die Gewinne in Japan verwiesen die Marktstrategen der Deutschen Bank auch auf die stärker als erwartet gestiegenen Exporte. Diese seien zum 17. Mal in Folge gewachsen. Der Nikkei 225 schloss 1,23 Prozent fester mit 29 222,77 Punkten.

Die chinesischen Börsen profitierten von Hoffnungen auf weitere Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft. Regierungschef Li Keqiang hatte sich an die Vertreter von sechs Provinzen entsprechend gewandt. Chinas Wirtschaft muss nach den Worten von Keqiang gegen "Schocks jenseits der Erwartungen" ankämpfen, die im zweiten Quartal erlitten worden seien. Er rief die sechs stärksten Provinzen, die zusammen 45 Prozent der Wirtschaftsleistung stellen, dazu auf, das Wachstum "pro-aktiv" voranzutreiben.

Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands kletterte zuletzt um 0,87 Prozent auf 4214,29 Punkte, während der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungszone Hongkong um 0,83 Prozent auf 19 995,53 Punkte zulegte.

Kaum verändert präsentierte sich dagegen die neuseeländische Börse. Die Notenbank des Landes hatte einen weiteren Zinsschritt von 50 Basispunkten vorgenommen. Etwas besser sah es in Australien aus. Der S&P ASX 200 legte um 0,31 Prozent auf 7127,70 Punkte zu./mf/mis