TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Dank erfreulicher Konjunkturdaten aus China hält der Aufwärtstrend an Asiens wichtigsten Börsen an. Lediglich in Australien blieb die Kursentwicklung einmal mehr hinter der in China und Japan zurück.

Trotz des jüngsten Ausbruchs des Coronavirus in China hat sich der Außenhandel der zweitgrößten Volkswirtschaft deutlich besser entwickelt als erwartet. Die Exporte legten im August in US-Dollar berechnet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund ein Viertel zu, die Importe wuchsen sogar um ein Drittel. Damit legten die Aus- und Einfuhren stärker zu als im Juli.

Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, gewann 1,22 Prozent auf 4993,68 Punkte. Für den Hang-Seng-Index der Sonderverwaltungszone Hongkong ging es um 0,70 Prozent auf 26 346,12 Zähler hoch.

In Tokio setzte der Nikkei 225 seinen Höhenflug fort und erreichte erstmals seit April wieder die 30 000-Punkte-Marke. Am Ende behauptete der japanische Leitindex ein Plus von 0,86 Prozent auf 29 916,14 Punkte.

Dagegen kam der australische ASX 200 einmal mehr kaum vom Fleck - er verabschiedete sich 0,02 Prozent fester bei 7530,30 Zählern aus dem Handel. Dass die australische Notenbank bei ihrer jüngsten Sitzung nichts an ihren Zielen änderte, gab dem Index keine positiven Impulse./gl/stk