TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China haben zum Wochenstart für gute Stimmung an den Börsen Asiens gesorgt. Der CSI 300 <CNM0000001Y0>, der die 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, stieg am Montag zuletzt um 2,85 Prozent. In Tokio ging es für den japanischen Leitinindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> um 2,13 Prozent auf 21 729,97 Zähler nach oben. In Hongkong wurde wegen eines Feiertages nicht gehandelt.

Die USA und China vereinbarten einen "Waffenstillstand" und neue Verhandlungen zur Beilegung ihres Handelskriegs. Überraschend hob US-Präsident Donald Trump dabei den Bann gegen Chinas Telekomriesen Huawei vorerst auf. Außerdem sicherte Trump zu, die angedrohte Ausweitung der Strafzölle gegen China vorläufig auszusetzen, was eine Vorbedingung Pekings war.

Vor allem im Mai hatte noch die Furcht vor einer Eskalation des Zollstreits die Börsen weltweit belastet, bevor im Juni wieder etwas Hoffnung auf ein gütliche Einigung aufgekommen war. Beide Seiten hätten starke Anreize, eine Spirale von gegenseitigen Vergeltungsmaßnahmen zu vermeiden, sagte Marktstratege Mark Haefele von der Schweizer Bank UBS. Allzu eilig mit einer Einigung dürften es aktuell aber weder die USA noch China haben./mis/stk