TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Asiens wichtigste Aktienmärkte haben nach einem mäßigen Wochenauftakt am Dienstag unterschiedlich stark zugelegt. Während es in Japan deutlich bergauf ging, fand an Chinas Festlandsbörsen und in Hongkong zumindest eine moderate Erholung statt.

Die Volatilität an den Märkten drohe indes zuzunehmen, schrieb ein Experte. Bei den Unternehmenszahlen aus den USA dürften die Anleger darauf schauen, inwieweit die weltweiten Handelsstreitigkeiten die Gewinnentwicklung beeinflusst hätten. Dass die Vereinigten Staaten und China kommende Woche wieder ihre Gespräche aufnehmen könnten, sollte aber die Stimmung etwas stützen.

Der CSI <CNM0000001Y0>, der die 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, stieg um 0,20 Prozent auf 3789,29 Punkte. Beim Hongkonger Hang-Seng-Index <HK0000004322>, der am Montag unter neuen Massenprotesten gelitten hatte, stand ein Kursplus von 0,30 Prozent auf 28 456,00 Punkte zu Buche.

Die Titel der Beijing Automotive Group Co. (Baic) verteuerten sich in Hongkong zuletzt um rund viereinhalb Prozent, nachdem der Autobauer bekannt gegeben hatte, mit fünf Prozent beim deutschen Wettbewerber Daimler <DE0007100000> eingestiegen zu sein. Die Schwaben sind bereits seit 2013 an Baic Motor beteiligt.

In Tokio schloss der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> 0,95 Prozent fester bei 21 620,88 Zählern. Er profitierte auch von der anhaltenden Yen-Schwäche gegenüber dem US-Dollar./gl/mis