TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Der an Schärfe zunehmende Handelskonflikt zwischen den USA und China hat am Donnerstag den Anlegern an den wichtigsten asiatischen Börsen die Kauflaune verdorben. "Die Eskalationsspirale ist in vollem Gang", kommentierte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners die Lage. Nach der chinesischen Drohung, die USA vom Zugang zu seltenen Erden abzuschneiden, werde die nächste Drohung jetzt wieder aus den USA kommen, fürchtet der Portfolio-Manager. Der Konflikt habe das Potenzial, die Weltwirtschaft deutlich nach unten zu ziehen.

In Japan verlor der Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> 0,29 Prozent auf 20 942,53 Punkte. In China stand der Auswahlindex der Festlandbörsen CSI 300 <CNM0000001Y0> zuletzt 0,88 Prozent tiefer bei 3631,72 Punkten. In Hongkong sank der Hang Seng <HK0000004322> um ein halbes Prozent auf 27 099,65 Zähler. Freundlicher sah es dagegen an den Börsen in Südkorea und Indien aus.

Dass China nun die Karte der seltenen Erden ausspiele zeige, wie ernst die Situation inzwischen sei, schrieb Analyst David Madden von CMC Markets UK. Die US-Regierung werde sich ihre nächsten Schritte sorgfältig überlegen müssen./ajx/jha/