TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag mehrheitlich zugelegt. Sie profitierten damit von guten Vorgaben der US-Börsen. Nach zunächst richtungslosem Geschäft hatten sich die US-Indizes zum Handelsende ins Plus geschwungen. Die chinesischen Festlandsbörsen blieben wegen eines Feiertags weiterhin geschlossen.

Die Anleger schwankten derzeit zwischen dem Risiko steigender Coronavirus-Infektionen und der Hoffnung auf eine konjunkturelle Erholung, hieß es in einem Marktkommentar der Credit Suisse angesichts der jüngsten Richtungswechsel an den internationalen Finanzmärkten. Über den Sommer dürfte die Börsenentwicklung herausfordernd bleiben. Ein mögliches Risiko seien wachsende Spannungen zwischen den USA und China. Der US-Senat hat einen Entwurf für ein Sanktionsgesetz gegen China beschlossen, um die Schritte des Landes zum Aushöhlen der Autonomie Hongkongs zu bestrafen.

Marktstratege Stephen Innes vom Broker AxiTrader äußerte sich trotz der aktuellen Kursgewinne ebenfalls zurückhaltend. Die Anleger benötigten weitere positive Impulse, damit sich die Rally fortsetze - am besten natürlich einen Corona-Impfstoff, so Innes in einer Einschätzung.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 legte zum Handelsschluss um 1,13 Prozent auf 22 512,08 Punkte zu. Auch in Südkorea und Australien ging es nach oben. In Hongkong kam es dagegen wegen des US-Sanktionsgesetzes zu Verlusten. Der Leitindex Hang Seng verlor zuletzt 0,74 Prozent auf 24 597,34 Zähler. An den chinesischen Festlandsbörsen fand wegen des Drachenbootfestes erneut kein Handel statt./mf/stk