TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Keine einheitliche Tendenz hat sich am Dienstag an den fernöstlichen Aktienmärkten durchgesetzt. In Japan, wo die Börsen am Vortag wegen eines Feiertages geschlossen waren, ging es mit den Kursen stark aufwärts. Der Leitindex Nikkei 225 stieg auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren. Ein Beobachter sprach von einer Kurs-Rally zum Jahresende. Fundamental würden die Aktienkurse von sich verbessernden Wirtschaftsdaten angetrieben. Der Index stieg um 2,5 Prozent auf 26 165,59 Punkte.

An den chinesischen Festlandbörsen gaben die Kurse dagegen nach. Der chinesische CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Börsen Shanghai und Shenzhen fiel um 0,61 Prozent auf 4974,29 Punkte. Hier könnten Anleger eine Atempause eingelegt haben, nachdem das Börsenbarometer im November bislang kräftig zugelegt hatte und am Vortag den höchsten Stand seit Ende August erklommen hatte.

In Hongkong bewegten sich der Hang Seng Index kaum von der Stelle. Er lag zuletzt mit 0,13 Prozent auf 26 519 Zähler moderat im Plus./bek/stk