TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben sich am Mittwoch uneinheitlich entwickelt. Die Kursveränderungen zum Vortag waren meist überschaubar. Die Wall Street hatte am Vortag mit leichten Abgaben einen Konsolidierungstag eingelegt.

Die Marktstrategen der Deutschen Bank um Jim Reid sprachen von einem richtungslosen Geschäft angesichts fehlender wegweisender Impulse. Die wichtigste Neuigkeit sei wohl die Entscheidung der indischen Notenbank gewesen, den Leitzins unverändert zu lassen, was den Erwartungen entsprochen habe. Angesichts der Stagflation in Indien hätten die Währungshüter derzeit nur wenig Bewegungsspielraum, merkte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda an.

Leichte Gewinne verbuchte die südkoreanische Börse. Der Elektronik-Riese Samsung erwartet dank anziehender Smartphone-Verkäufe für das erste Quartal 2021 einen deutlich höheren operativen Gewinn. Das operative Ergebnis in den Kerngeschäften werde im Jahresvergleich um voraussichtlich 44,2 Prozent auf 9,3 Billionen Won (7 Milliarden Euro) steigen, teilte das südkoreanische Unternehmen am Mittwoch mit.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 stieg um 0,12 Prozent auf 29 730,79 Zähler. Der CSI-300-Index mit den 300 größten Unternehmen, die an Chinas Festlandbörsen gelistet sind, gab dagegen um 0,84 Prozent auf 5096,97 Zähler nach. An der Börse in Hongkong ging es zuletzt um 0,71 Prozent auf 28 733,68 Punkte nach unten./mf/stk