TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Asiens wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag uneinheitlich tendiert und damit an die Entwicklung vom Vortag angeknüpft. Verlusten in Tokio standen Gewinne in China gegenüber.

Der Hongkonger Hang-Seng-Index <HK0000004322> stieg zuletzt um 1,17 Prozent auf 27 545,70 Punkte. Der CSI 300 <CNM0000001Y0>, der die 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, erreichte ein Plus von 0,35 Prozent auf 3667,52 Punkte. Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> schloss dagegen 0,72 Prozent niedriger mit 20 972,71 Punkten.

"Abwarten" lautete weiterhin das Motto an den Märkten. Angesichts der US-Notenbanksitzung bildete sich keine klare Tendenz heraus. Eine Zinssenkung wird am Mittwoch zwar nicht erwartet, doch ruhen die Hoffnungen darauf, dass Fed-Chef Jerome Powell Andeutungen in diese Richtung macht. Die implizite Wahrscheinlichkeit für einen Schritt Ende Juli liegt derzeit bei über 80 Prozent. Auch die Spannungen zwischen den USA und dem Iran sowie die globalen Handelsstreitigkeiten lieferten keinen Grund, unbesorgt zu investieren, hieß es aus dem Handel.

An den japanischen Börsen belastete unterdessen der Anstieg des Yen im Vorfeld der US-Notenbanksitzung. Die höchsten Abgaben erlitten Elektronik- und Telekommunikationsaktien./mf/mis