Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland gehen deutlich zurück. Allerdings gibt es weiter eine hohe Impfnachfrage. Ein weiteres Vakzin würde die Situation entspannen, allerdings verspätet es sich offenbar.

In Deutschland werden gegen das Coronavirus aktuell Vakzine von Biontech, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson verimpft. Dennoch fehlt Impfstoff, die Nachfrage übertrifft noch immer das Angebot. Große Hoffnungen setzt die Bundesregierung auf einen weiteren in Deutschland entwickelten Impfstoff. Doch über dessen Marktzulassung noch im laufenden zweiten Quartal steht ein großes Fragezeichen. 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil.

Der Covid-19-Impfstoff des Biotechnologieunternehmens Curevac wird sich wohl verzögern. Eine Zulassung durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde wohl "nicht vor August" erfolgen, erklärten Insider. Curevac selbst war bislang von einer Zulassung noch im zweiten Quartal ausgegangen.

Das in Tübingen ansässige Unternehmen, das etwa an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistet ist, sammelt eigenen Angaben zufolge derzeit noch Wirksamkeitsdaten in der entscheidenden klinischen Studie mit dem Impfstoff. Die Europäische Union hat sich bis zu 405 Millionen Dosen des Curevac-Vakzins gesichert, das auf der neuen mRNA-Technik beruht. Bislang wird diese Technologie nur von Biontech und Moderna genutzt.

Curevac-Aktie gefährdet

Die Aktie von Curevac tendierte zuletzt seitwärts zwischen rund 100 und 120 Dollar. Aktuell fehlen dem Titel positive Impulse. Der MACD (Momentum) ist sogar abwärts gerichtet, so dass es erneut zu einem Test der unteren Begrenzung kommen könnte. Erst wenn die Aktie das neue Gap (s. Ellipse) bei knapp 120 Euro überwindet, bessert sich das Chartbild. 


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz