Curevac liegt im Vergleich zu anderen Corona-Impfstoffherstellern im Rückstand, weil es die Studienphase 3 später begonnen hat. Die Impfstoffentwicklung macht aber große Fortschritte - die Aktie kann sich erholen.

Nachdem der ehemalige US-Präsident Donald Trump sich den Corona-Impfstoff des Tübinger Unternehmens Curevac im März vergangenen Jahres angeblich exklusiv sichern wollte, hat das Unternehmen mittlerweile den US-Markt ganz aufgegeben. Grund hierfür sei, dass die US-Administration sehr schnell und sehr viele Dosen vorbestellt und reserviert habe und somit, der Markt damit gesättigt sei. 

 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil. 

 

Während der Impfstoff von Biontech und Moderna bereits verimpft wird, rechnet Curevac eigenen Angaben zufolge mit einer Zulassung im zweiten Quartal dieses Jahres. Um bei der Zulassung und Produktion von Medikamenten in erheblicher Stückzahl zu profitieren, haben sich die Tübinger kürzlich mit dem Pharmariesen Bayer zusammengetan,

 

Ehrgeiziges Ziel

Man beabsichtige „dieses Jahr bis zu 300 Millionen Dosen und nächstes Jahr bis zu 600 Millionen Dosen herzustellen". Laut Bundesgesundheitsministerium ist allerdings „derzeit noch nicht absehbar", wann eine mögliche Zulassung erfolge.

 

Die EU-Kommission hatte erst im November 225 Millionen Dosen von Curevac bestellt und sich eine Option für weitere 180 Millionen Dosen gesichert. Zu diesem Zeitpunkt war Curevac allerdings noch nicht in der sogenannten Phase 3 der klinischen Studien angekommen, bei der der Impfstoff an einer großen Anzahl von Menschen getestet wird. Sowohl Biontech als auch Moderna standen dagegen wenige Wochen vor der Zulassung.

 

Von Biontech musste die EU mittlerweile noch einmal 300 Millionen Dosen nachbestellen, von Moderna wurden maximal 160 Millionen Dosen geordert. Als Gründe für das hohe Bestellvolumen bei Curevac im November gelten Vorteile, die der Impfstoff nach der Zulassung haben soll: Zum einen soll er über Wochen im Kühlschrank lagerbar sein, zum anderen soll Curevac größere Produktionskapazitäten in Europa haben.

 

Curevac-Aktie stabiisiert sich

Die Aktie von Curevac ist erst seit kurzer Zeit an der Börse und hat sich nach einem fulminanten Start auf das „Rekordhoch“ oberhalb von 150 Dollar aufgeschwungen. Seitdem ging es aber auch wieder steil bergab – bis auf das „Rekordtief“ von rund 80 Dollar. Aktuell stabilisiert sich der Titel bei knapp 100 Dollar. Die Unterstützung bei rund 96,50 Euro sollte aber nicht mehr unterschritten werden, um das konstruktive Chartbild zu erhalten. 


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz