PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Anleger an Europas Börsen haben am Montag wieder frischen Mut gefasst. Im Fokus steht die nun offiziell beginnende Ausarbeitung des Handelsdeals zwischen den USA und der Europäischen Union. Handelsberater von US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kommen daher an diesem Tag in Washington zusammen. Im Wochenverlauf will auch China eine Delegation nach Washington senden, um den eskalierten Handelsstreit zu entschärfen.

Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 gewann bis zum späten Vormittag 0,82 Prozent auf 3400,55 Punkte, nachdem er in der vergangenen Woche 1,6 Prozent eingebüßt hatte. In Paris rückte der französische Cac 40 zuletzt um 0,76 Prozent auf 5385,60 Punkte vor. In London stieg der FTSE 100 um 0,60 Prozent auf 7604,11 Zähler.

CMC Markets bleibt trotz der Wochenauftakt-Gewinne vorsichtig: "Diese Art von Entspannung sahen wir in den vergangenen Wochen immer wieder", schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl. Sie habe stets ein abruptes Ende gefunden, weil die Hoffnungen auf eine Einigung im Handelsstreit immer wieder fehlschlugen. Neben China sei zudem auch die Türkei weiterhin ein potenzieller Belastungsfaktor für die Börsen, denn von dort sei bisher für die Märkte nichts Brauchbares geliefert worden, wie es weitergehen solle. "Erst wenn das passiert, kann in diesem Krisenherd mit Entspannung gerechnet werden."

Seitens der Konjunktur und auch der Unternehmen bleibt es zum Wochenstart ruhig. Erst am Donnerstag wird es mit Blick auf die Wirtschaftsdaten etwas spannender, denn dann werden in Europa und den USA Stimmungsdaten aus der Industrie und dem Dienstleistungsgewerbe für August veröffentlicht.

Branchenweit gab es an diesem Morgen nur Gewinner. Besonders deutlich erholte sich der Rohstoffsektor mit plus 2,2 Prozent, gefolgt von Chemie- sowie dem Öl- und Gassektor , die beide um jeweils 1,2 Prozent stiegen. Versorgeraktien legten dagegen im Schnitt nur leicht zu. Der Sektor gewann 0,1 Prozent.

Unter den Einzelwerten stachen im Cac 40 die Papiere des Stahlherstellers ArcelorMittal hervor mit plus 2,7 Prozent. Sie haben seit ihrer Anfang August gestarteten Talfahrt fast 13 Prozent eingebüßt. Kering gewannen im Cac 40 an zweiter Stelle 2,1 Prozent auf 462,80 Euro und profitierten von einer positiven Studie der Schweizer Bank UBS. Analystin Julie Zhuang verwies auf die "außergewöhnliche Begeisterung" für die Marken Gucci und Balenciaga des Luxusgüterherstellers und hob ihr Kursziel für die Kering-Aktie von 565 auf 575 Euro an. Ihre Kaufempfehlung bekräftigte sie.

In London gewannen die Anteile von NMC Healthcare nach überraschend starken Halbjahreszahlen des Gesundheitsdienstleisters 5,4 Prozent. Die Aktien des Softwareunternehmens Sage Group büßten am Ende des FTSE 6,5 Prozent ein und litten unter einer frisch ausgesprochenen Verkaufsempfehlung der Deutschen Bank./ck/fba