PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach einem schwachen Wochenauftakt haben überraschend robuste Konjunkturdaten am Dienstag an Europas Börsen wieder für Zuversicht gesorgt. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte späten Vormittag um 1,7 Prozent auf 3297 Punkte und überwand zwischenzeitlich wieder die 3300er Marke.

Umfragen unter Einkaufsmanagern in der Eurozone und Großbritannien förderten im Juni deutlich mehr Optimismus zutage als von Volkswirten und Analysten erwartet. "Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen und der Anstieg der wirtschaftlichen Aktivitäten haben die Unternehmensstimmung deutlich aufgehellt", sagte Volkswirt Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba.

In Paris rückte der Cac 40 daraufhin um 1,28 Prozent auf 5012 Zähler vor. In London stieg der FTSE 100 um 0,82 Prozent auf 6296 Punkte. Börsianer begründeten die Kursgewinne auch mit beschwichtigenden Worten des US-Präsidenten zum Handelskonflikt mit China. Das Abkommen zwischen beiden Staaten sei vollständig intakt, hatte Donald Trump am Vorabend getwittert.

Angeführt wurde die Aufwärtsbewegung von den Sektoren Automobilbau und Banken . Die Automobilhersteller und ihre Zulieferer gelten als besonders konjunkturabhängig. Im Pariser Leitindex lagen mit der PSA Group, Renault und Valeo drei Branchentitel auf den vordersten Plätzen mit bis zu 6,3 Prozent Kursplus. In Mailand stiegen Fiat Chrysler um 4,1 Prozent.

Im EuroStoxx 50 setzten sich mit Santander , BBVA , BNP Paribas , Societe Generale und ING gleich fünf Bankaktien an die Spitze. Hier reichten die Aufschläge von drei bis vier Prozent. Sollte die Konjunktur wieder Fahrt aufnehmen, könnte sich das Kreditgeschäft der Geldhäuser wieder beleben, sagte ein Händler. Zudem drohten in diesem Fall möglicherweise weniger Zahlungsausfälle von Kunden als befürchtet.

Zu den wenigen Kursverlierern unter Europas Schwergewichten zählten Kering-Aktien mit minus 1,7 Prozent. Die Privatbank Oddo BHF hatte die Kaufempfehlung für die Papiere des Luxusgüterherstellers gestrichen./bek/stk