PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der EuroStoxx 50 hat nach dem freundlichen Wochenausklang wieder an Schwung verloren. Der Leitindex der Eurozone hatte im frühen Handel am Montag minimale Gewinne schnell eingebüßt und notierte am frühen Vormittag 0,41 Prozent tiefer bei 4017,80 Punkten.

Der französische Cac 40 gab um 0,22 Prozent auf 6371,23 Zähler nach. Für den Londoner FTSE 100 ("Footsie") aber ging es minimal nach oben auf 7135,09 Punkte.

Angesichts des weiterhin sehr geringen Zinsniveaus bleiben Aktien derweil gegenüber festverzinslichen Anlagen wie etwa Anleihen attraktiv, zumal am Freitag enttäuschende Arbeitsmarktdaten aus den USA keine Inflationssorgen und damit keine Furcht vor steigenden Leitzinsen geschürt hatten.

Die Rohstoffhausse aber hält an, betonten die Experten der Commerzbank. So stiegen die Preise für Eisenerz weiter und der Kupferpreis setzte seine Rekordjagd fort. Gründe für den Boom gibt es insbesondere auf der Nachfrageseite. Diese wird derzeit getrieben durch die Aussicht auf konjunkturelle Besserung. Fortschreitende Corona-Impfungen lassen auf weniger Beschränkungen und eine anziehende Wirtschaftsaktivität hoffen. Davon profitiert die Nachfrage nach Rohstoffen.

Insofern verzeichneten Minenwerte mit einem Plus von rund zwei Prozent im europäischen Branchenvergleich die größten Gewinne. An der "Footsie"-Spitze zogen die Aktien von Antofagasta , Fresnillo und Rio Tinto um jeweils bis zu drei Prozent an.

Im EuroStoxx schlugen sich die Anteilsscheine des Buchungssystem-Anbieters Amadeus IT mit einem Plus von einem halben Prozent besser als der Index. Analystin Stacy Pollard von der US-Bank JPMorgan rechnet nun mit einer Belebung des Tourismus. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie habe der internationale Airline-Verband IATA seine Schätzungen für das Flugverkehrsaufkommen wieder angehoben./la/jha/