PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Auf dem höchsten Stand seit zwei Jahren tut sich der EuroStoxx 50 <EU0009658145> am Montag weiter schwer: Zu Wochenbeginn gab der europäische Leitindex um 0,20 Prozent nach auf 3692 Punkte. Alleine seit Anfang Oktober war er von seiner 200-Tage-Linie aus um gut 9 Prozent nach oben gerannt. Bereits am Freitag konnte er das Niveau vom November 2017 nur mit Mühe verteidigen.

Der französische Cac 40 <FR0003500008> erreichte derweil knapp einen weiteren Höchststand seit Sommer 2007, trat zuletzt jedoch nur noch auf der Stelle. Der britische Leitindex FTSE 100 <GB0001383545> sank derweil um ein weiteres halbes Prozent.

Gerade nach der jüngsten Rally hören es die Anleger nicht gerne, dass Experten die Aussichten für die Weltwirtschaft noch skeptischer sehen als bisher. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag mitteilte, sinkt das von ihm erhobene Weltwirtschaftsklima im vierten Quartal von minus 10,1 auf minus 18,8 Punkte. Das ist der tiefste Stand seit dem Frühjahr 2009. Sowohl die Lagebeurteilung als auch die Erwartungen gaben deutlich nach.

Der Rohstoffsektor <EU0009658624> gehört zu den größten Leidtragenden, gefolgt von Banken <EU0009658806> und Automobilwerten <EU0009658681>. Gesucht sind indes defensive Branchen wie Gesundheit <EU0009658723> und Nahrungsmittel <EU0009658749>./ag/mis