PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Vor dem großen Verfall an den Terminbörsen haben Europas wichtigste Börsen am Freitag zugelegt. Der EuroStoxx 50 gewann am späten Vormittag 0,52 Prozent auf 4191,74 Punkte. Damit steuert der Leitindex der Eurozone aktuell auf ein Wochenplus von einem halben Prozent zu. In Paris verbuchte der französische Cac 40 am Freitag bislang ein Plus von 0,58 Prozent auf 6661,33 Zähler. Der britische FTSE 100 rückte um 0,14 Prozent auf 7037,55 Punkte vor.

Marktteilnehmer wägen auch vor dem Wochenende ab zwischen einer weltweit robusten Wirtschaftserholung auf der einen Seite und auf der anderen Seite den Gefahren durch eine baldige geldpolitische Straffung sowie den Risiken in China. Dort sorgen unter anderem Regulierungsmaßnahmen der Regierung sowie die Schieflage des Immobilienkonzerns Evergrande für Ungemach.

Der große Verfallstag mit auslaufenden Terminkontrakten auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen kann vor dem Wochenende noch für Schwankungen sorgen. Vom "Großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. Aktienkurse und auch ganze Indizes sind dann auch ohne konkrete Nachrichten besonders schwankungsanfällig, denn Investoren versuchen kurz vor dem Auslaufen der Terminkontrakte die Kurse in die für sie günstige Richtung zu bewegen.

Bester Sektor im Stoxx-600-Branchentableau war am Freitag abermals die Reise- und Freizeitbranche mit plus 1,7 Prozent. Amadeus IT waren im EuroStoxx 50 vorne mit plus 2,8 Prozent. Erneut schwach präsentierte sich der Rohstoffsektor mit minus 1,4 Prozent. Der Rückgang der Eisenerzpreise belastete die Kurse der Minenbetreiber. Rio Tinto etwas gaben um mehr als zwei Prozent nach.

Die Titel der britischen Bank HSBC legten um mehr als zwei Prozent zu, gestützt von positiven Analystenkommentaren. So hatten Barclays und RBC die Papiere jeweils hochgestuft./ajx/zb