PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Starke Konjunkturdaten und die Quartalsberichte der Unternehmen haben Europas Börsen am Freitag weiteren Auftrieb beschert. Der EuroStoxx 50 kletterte bis zum späten Vormittag um 0,79 Prozent auf 4091,15 Zähler. Damit steuert der europäische Leitindex trotz des Kurseinbruchs zum Wochenstart auf ein Wochenplus von mehr als einem Prozent zu.

Anleger haben die noch zu Wochenbeginn vorherrschenden Konjunkturängste und Corona-Sorgen weitgehend abgeschüttelt. Untermauert wurde die Zuversicht nun durch Konjunkturdaten. So stieg der Optimismus der Unternehmen in der Eurozone Juli auf den höchsten Stand seit 21 Jahren, wie die Markforscher von IHS Markit mitteilten.

An der Pariser Börse rückte der Leitindex Cac 40 zuletzt um 0,83 Prozent auf 6535,56 Punkte vor. An der Londoner Börse erholte sich der FTSE 100 von seinem jüngsten Rückschlag und legte um 0,52 Prozent auf 7026,25 Punkte zu. Das britische Pfund, das am Vortag belastet hatte, gab zuletzt etwas nach. Damit verbessern sich tendenziell die Aussichten der Exporteure, was den Kursen auf die Sprünge hilft.

Nach dem Einbruch zu Wochenbeginn um gut zwei Prozent bringt die aktuelle Kurserholung den EuroStoxx 50 immer näher an sein Juni-Hoch heran, wofür auch eine Reihe starker Quartalsberichte der Unternehmen verantwortlich ist. Am Vortag hatte zudem die Aussicht auf eine noch langeZeit sehr lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) für weitere Zuversicht gesorgt.

Auf Branchensseite gab es vor dem Wochenende fast nur Gewinner, einzig die Versorger und die Immobilienwerte standen leicht unter Druck - allerdings hatten die beiden stark zinsempfindlichen Sektoren zuletzt von den EZB-Nachrichten profitiert und zugelegt. Favorit der Anleger mit rund 2,2 Prozent waren Automobilwerte - hier sorgten unter anderem unerwartet gute Zahlen des französischen Automobilzulieferers Valeo für Rückenwind. Die Valeo-Papiere stiegen um fast acht Prozent an die Spitze des Cac 40.

In Paris sorgte zudem der Rüstungskonzern Thales für Bewegung. Die Aktie notierte zuletzt 1,4 Prozent im Plus, nachdem das Management seine Umsatzerwartungen für 2021 angehoben hatte.

Vodafone überraschte unterdessen mit unerwartet robusten Erlöszuwächsen. Die Aktie legte in London um mehr als zwei Prozent zu. Insbesondere in Europa, wo der Telekomkonzern nun wieder wächst, hätten die Briten die Erwartungen übertroffen, hoben Analysten Andrew Lee von der Investmentbank Goldman Sachs hervor.

Aktien des Lichtkonzerns Signify sackten dagegen um gut sieben Prozent ab. Branchenkenner zeigten sich insbesondere von der Profitabilität der Niederländer enttäuscht./tav/mis