PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Stabil sind am Mittwoch bisher die wichtigsten europäischen Aktien-Indizes geblieben trotz der nach wie vor belastenden Coronavirus-Ausbreitung. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone rückte am späten Vormittag um 0,10 Prozent auf 3615,66 Punkte vor.

Die extrem lockere Geldpolitik stütze weiter die Kurse, hieß es aus dem Handel. Andererseits seien die Aktienmärkte bereits stark gestiegen, sodass angesichts der Pandemie-Unsicherheit es nicht verwundere, wenn die Börsen erst einmal seitwärts tendierten, sagte Analyst Neil Wilson von Markets.com.

In Paris gewann der Cac 40 0,31 Prozent auf 5668,43 Punkte. Der Londoner FTSE 100 legte um 0,14 Prozent auf 6763,69 Punkte zu.

Fusionspläne ließen die Papiere von Carrefour um fast 15 Prozent hochschnellen. Der kanadische Konzern Alimentation Couche-Tard wirft ein Auge auf den französischen Supermarktbetreiber. Kreisen zufolge erwägen die Nordamerikaner eine Offerte zu 20 Euro je Aktie. Carrefour waren im Cac 40 an der Spitze. Sie zogen auch Ahold Delhaize mit nach oben, die im EuroStoxx mit plus 2,8 Prozent den ersten Platz belegten.

Applaudiert haben die Anleger auch Telefonica , weil der Konzern seine Funkmasten an den US-Konzern American Tower Corporation (ATC) verkauft. Den Spaniern soll die Transaktion 7,7 Milliarden Euro einbringen. Damit werde das Geschäft sehr attraktiv bewertet, lobte Analyst Mathieu Robilliard von der britischen Bank Barclays . Die Papiere gewannen mehr als elf Prozent. Europaweit waren Telekomwerte gefragt. Der entsprechende Sektor war mit plus 1,2 Prozent der stärkste./ajx/fba