PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Inflation und schwache Konjunkturdaten haben am Mittwoch die europäischen Aktienmärkte belastet. Chinas Einzelhandel litt im August unter den in einigen Regionen des Landes strikten Maßnahmen gegen das Coronavirus. Auch die Industrieproduktion des Landes enttäuschte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone büßte 1,09 Prozent auf 4145,94 Punkte ein. Im Verlauf des Tages hatten sich die Abgaben immer mehr ausgeweitet.

An den großen Länderbörsen sah es ähnlich aus. Der französische Cac 40 verlor 1,04 Prozent auf 6583,62 Punkte. Der britische FTSE 100 hielt sich indes mit minus 0,05 Prozent auf 7030,45 Zähler deutlich besser. Hier stützten die Öl- und Rohstoffproduzenten, deren Kurse angesichts weiter steigender Preise für Öl, Eisenerz und Industriemetalle gesucht waren./bek/men