PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Überwiegend negativ aufgenommene Quartalszahlen europäischer Schwergewichte und die Sorgen um steigende Corona-Infektionszahlen haben Europas Aktienmärkten einen herben Dämpfer verpasst. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor am Donnerstag 2,79 Prozent auf 3208,20 Punkte. Am Nachmittag nahm der Druck auf die Kurse noch zu, nachdem aus den USA desaströse Daten zur Wirtschaft im zweiten Quartal veröffentlicht worden waren.

"Das Coronavirus hat die Welt weiter fest im Griff", stellte Volkswirt Christoph Balz von der Commerzbank fest. In Spanien stiegen die Infektionszahlen weiter deutlich, und auch Frankreich und Deutschland meldeten steigende Zahlen von Neuinfektionen. Zudem seien in den USA die Verbraucher angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen vorsichtiger geworden.

In Paris fiel der Cac 40 um 2,13 Prozent auf 4852,94 Zähler. In London ging es für den britischen FTSE 100 um 2,31 Prozent auf 5989,99 Punkte nach unten. Der FTSE 100 rutschte erstmals seit Mitte Juni wieder unter die 6000er Marke und ging mit einem Abschlag von 2,31 Prozent auf 5989,99 Punkte aus den Handel./bek/he