PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach zwei turbulenten Tagen haben sich Europas Börsen am Donnerstag vergleichsweise unspektakulär entwickelt. Im Fokus stand einmal mehr die Quartalsberichtssaison der Unternehmen.

Der EuroStoxx 50 schloss 0,08 Prozent schwächer bei 3999,44 Punkten. Seit Mitte April erweist sich der Bereich um die 4000 Punkte als schwer zu überwindende Widerstandszone für den Eurozonen-Leitindex, der hier immerhin auf dem höchsten Niveau seit dem Jahr 2008 notiert.

Derweil schaffte der französische Cac 40 am Donnerstag ein Plus von 0,28 Prozent auf 6357,09 Zähler und erreichte ein Hoch seit der Internetblase um die Jahrtausendwende. Für den britischen FTSE 100 ging es um 0,52 Prozent auf 7076,17 Punkte bergauf./gl/zb