PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag keine klare Richtung eingeschlagen. Negativ zu Buche schlugen die zunehmenden Ängste vor den Auswirkungen der vierten Corona-Welle in vielen Ländern. Hinzu kamen die anhaltenden Inflations- und Zinsbefürchtungen. "Die Anleger kämpfen weiter und halten sich wacker, aber der Gegenwind wird immer heftiger", resümierte Marktexperte Craig Erlam vom Broker Oanda.

Der EuroStoxx 50 setzte seine jüngste Korrektur fort und verlor letztlich 0,41 Prozent auf 4338,69 Punkte. Am Freitag hatte sich der Leitindex der Eurozone wegen Sorgen vor einschneidenden Corona-Maßnahmen mit einem Abschlag von 0,6 Prozent ins Wochenende verabschiedet. Der französische Cac 40 schloss am Montag 0,10 Prozent tiefer bei 7105,00 Punkten. Dagegen gewann der britische FTSE 100 0,44 Prozent auf 7255,46 Zähler. Punkte. Hier stützten vor allem die festen Rohstoffwerte./edh/he