FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Bereitschaft der Europäischen Notenbank zu zusätzlicher geldpolitischer Lockerung hat am Dienstag vor allem die zinssensitiven Versorgerpapiere kräftig angeschoben. Der zuvor kaum veränderte Stoxx 600 Utilities <EU0009658962> kletterte bis zum Mittag um 1,9 Prozent an die Spitze des Branchentableaus und erreichte dabei einen weiteren Höchststand seit fast vier Jahren. RWE <DE0007037129>-Aktien schossen vom Tagestief 3,6 Prozent aufwärts und Eon <DE000ENAG999> fast 2 Prozent.

Aktien von Versorgern gelten wegen eines hohen Kapitalbedarfs als überdurchschnittlich zinsabhängig. Zudem haben sie wegen vergleichsweise stabiler Erträge und Dividenden aus Anlegersicht einen Anleihen-ähnlichen Status. Steigen die Zinsen an den Kapitalmärkten, verlieren diese Aktien im Vergleich zu anderen tendenziell an Attraktivität./ag/mis