FRANKFURT (dpa-AFX) - An einem weiteren Tag mit vielen Quartalszahlen dürfte der Dax seinen Schlingerkurs um die 50-Tage-Linie zunächst fortsetzen. Eine Stunde vor der Eröffnung am Donnerstag signalisierte der X-Dax als Indikator für den Leitindex ein Minus von 0,16 Prozent auf 15 545 Punkte. Die 50-Tage-Durchschnittslinie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt, liegt aktuell bei 15 564 Punkten.

Auch nach den jüngsten Aussagen der US-Notenbank Fed tut sich im Dax also nicht viel. Der EuroStoxx 50 dürfte am vorletzten Handelstag der Woche 0,1 Prozent schwächer starten.

An der Wall Street gab es nach der US-Leitzinsentscheidung bei den Standardwerten wenig Bewegung. Die Tech-Indizes der Nasdaq konnten sich indes vom schwachen Dienstag erholen. In Asien ging es am Morgen aufwärts.

Die Fed setzt ihre extrem lockere Geldpolitik trotz hoher Inflation und solidem Wirtschaftswachstum zunächst fort. Zugleich sieht sie die Wirtschaft auf dem Weg in Richtung einer etwas weniger großzügigen Geldpolitik. Das dürfte ein Hinweis auf perspektivisch geringere Wertpapierkäufe durch die Zentralbank sein.

Nach Boeing am Vortag legte nun in Europa Airbus Geschäftszahlen vor. Die UBS sprach von einem sehr starken Zahlenwerk des Flugzeugbauers. Auch die Anhebung der Konzernziele falle sehr deutlich aus. So verdoppelte Airbus das Gewinnziel für 2021. Zudem kündigte der Konzern eine Frachtversion der A350 an. Vorbörslich verteuerten sich die Papiere auf Tradegate um ein halbes Prozent zum Xetra-Schluss. Ein Händler hielt Gewinnmitnahmen für möglich.

Die Geschäfte des Baustoffkonzerns Heidelbergcement laufen immer besser. Der Dax-Konzern wird deshalb auch zuversichtlicher für das Gesamtjahr und hob das Gewinnziel an. Auf Tradegate verbuchten die Titel einen vorbörslichen Zuwachs von 1,2 Prozent zum Xetra-Schluss.

Der IT-Dienstleister Cancom verkauft sein Geschäft in Großbritannien und Irland an eine Telefonica-Tochter . Überraschend komme dies nicht, für die Stimmung gegenüber der Aktie sei die Nachricht dennoch positiv, sagte ein Börsianer. Die Cancom-Papiere legten auf Tradegate um 1,2 Prozent zu verglichen mit dem Xetra-Schlusskurs.

Der Digitalisierungsboom mit einer immer weiter wachsenden Nachfrage nach schneller und effizienter Datenübertragung lässt die Auftragsbücher des Spezialanlagenbauers Aixtron immer dicker werden. Die Anleger honorierten dies mit einem Gewinn auf Tradegate von 2,6 Prozent.

Der Quartalsumsatz des Biotech-Unternehmens Morphosys fiel einem Händler zufolge besser als erwartet aus, aber nur aufgrund des Schuppenflechtemittels Tremfya. Die Umsätze mit dem Krebsmittel Monjuvi hingegen verfehlten die Erwartungen. Dies sei ja der Grund für die Umsatzwarnung am Montag gewesen, erläuterte der Händler. Auf Tradegate gewannen die Aktien am Donnerstag nach einer bislang sehr schwachen Woche 1,6 Prozent./ajx/jha/